Das Ende einer wunderschönen Reise ( Island Teil 3)

June 21, 2018

 

 

 

 

 

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Hólar im Hjaltadalur, wo sich die bekannte Pferdezucht -Hochschule befindet, kamen wir bei unseren Gastgebern an und fuhren nach dem Pferdeverladen zum Hof Kolkuos,

der zwischen Flußmündung und Fjord liegt.

Wir wurden ganz herzlich mit Kaffee & Schnittchen begrüßt und ich war ganz begeistert über die Gastfreundschaft. Sie erzählten uns von dem alten Hof und wie sie in ihren Besitz kamen, was sie daraus gemacht haben bzw. noch machen werden.

Die Isländer haben eine Ruhe, dass ist phänomenal.

Gut, sie halten sich oft nicht an Termine und es war keine Seltenheit, dass wir Pläne wieder umwerfen mussten, aber sie sind ein tolles, Kaffeetrinkendes Volk die untereinander zuhören.

 

An jenem Tag passte das Sprichwort : " Wenn dir das Wetter nicht gefällt, so warte 5 Minuten"

Beim Kaffee trinken regnete es noch, paar Minuten später als wir shooten wollten,

riss die Wolkendecke auf und herrliche Sonnenstrahlen schenkten uns das beste Licht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war ein ganz besonderer Tag,

an einem ganz besonderen Fleck Erde,

mit ganz besonderen höflichen und liebenswerten Menschen.

Wer eine Auszeit aus seinem stressigen Leben braucht.- ich kann diesen Hof wärmsten empfehlen.

( http://kolkuos.is/ )

 

Nach dem Shooting an diesem malerischen Fleck Erde fuhren wir dann mit bösen Regenwolken ( Die 5 Min. waren wieder um) zum Lupinenfeld. Dort beendeten wir unseren langen aber schönen Shootingtag und gönnten uns ein Abendessen in Saudarkroku.

 

 

 

 

 

 

 

Info

Um die Bodenerosion zu stoppen, wurden im 20. Jahrhundert Lupinen in Island eingeführt. Sie sind anspruchslos und verdichten lockere Böden. Dass sich die Alaska Lupine in Island wohlfühlt, kann man daraus schließen, dass sie sich in straffem Tempo ausbreitet. Je weiter der Juni voranschreitet, um so weiter arbeitet sich die Lupine die Berghänge hinauf. Und was sich dem unbedarften Spaziergänger als idyllische Landschaft präsentiert, ist den Umweltschützern inzwischen ein Dorn im Auge, verdrängt doch die starke Lupine, die etwas zarteren, einheimischen Pflanzenarten. Denn diese wachsen zumeist näher am Boden und weit weniger schnell, was ihnen im direkten Wettbewerb Nachteile einbringt, zumal sich die in Island ansässige Lupine nicht als Futterpflanze eignet, da die Samen zu viele Bitterstoffe (Alkaloide) enthalten. Quelle http://www.inreykjavik.is

 

Auf dem langen Weg nach Hause haben wir dann nochmal einen spontanen Stopp eingelegt,

nachdem wir einen traumhaften Sonnenuntergang hatten ( Ja, die 5 Min.waren wieder rum)

Diese Herde mussten wir einfach fotografieren.

Diese Bilder entstanden übrigens um 01.00 Nachts.

 

 

Ja, im isländischen Sommer wird es niemals dunkel.

Die ersten Nächte fand diese Tatsache schon surreal, aber nach den langen Tagen ( wir waren nie vor 24.00Uhr) im Bett, hat man nur noch seine Daten gesichert und ist völlig erschöpft ins Bett gefallen.

 

Zudem kam bei mir noch eine leichte Erkältung dazu und von Tag zu Tag wurden meine Augenringe tiefer.

Wie sagte mein lieber Mitreisender, man kann bei mir das Alter ablesen, wie bei den Baumringen.

 

[ Tipp - Wie jeder weiß, ist der "Zwiebelllook" genau der Richtige für Island.

Ich habe mich vorher etwas schlau gemacht und mir Merino Unterwäsche geholt- hält super warm!]

 

 

 

 

Am letzten Tag hatten wir noch einen besonderen Ausritt auf dem Programm.

Wir fuhren auf die Halbinsel Snaefellsnes, wo uns ein endloser Sandstrand erwartete.

Dieser Ausflug war anders als geplant, da wir Isländer mit ordentlich Temperament unter uns hatten. Den Blick auf den Snaefellsjökull und das absolute Kaiserwetter waren aber traumhaft, sodass wir mit Tshirt entlang dem Meer reiten konnten.

 

 

 

 

 

 

 

So schnell kann eine Woche vorbei gehen.

 

Es war auf jedenfall ein tolles Abenteuer, ich habe durch die Reise tolle Eindrücke bekommen,  wunderbare Menschen kennen gelernt, und tolle Gespräche geführt- und kann es Jedem nur empfehlen!

 

 

Derzeit bin ich im wunderschönen Dänemark und habe tolle Bilder im Gepäck.

Riesige Weiden mit Stuten mit direktem Blick aufs wunderschöne Meer, süße Fohlen und tolle Hengste.

 

Ich freue mich schon, Sie euch zu zeigen.

 

.

 

 

Please reload